„Blood Machines“ ist jetzt als VoD-Stream verfügbar

Der Space Opera Kurzfilm „Blood Machines“ von Seth Ickerman, unterlegt mit den Synthwave Sounds der französischen Band Carpenter Brut, ist jetzt auf Vimeo als VoD-Stream verfügbar.

Im Jahr 2016 war es zur ersten nennenswerten Zusammenarbeit zwischen Carpenter Brut und dem Regie-Duo Raphaël Hernandez und Savitri Joly-Gonfard gekommen. Hernandez und Gonfard, die gemeinsam unter dem Kunstnamen Seth Ickerman auftreten, hatten schon früh einen unvergleichlich organischen Grindhouse-Stil für ihre Videos entwickelt, der hervorragend zu Carpenter Bruts teilweise sehr rauen Synthwave-Riffs passen sollte. Das Ergebnis war ein berauschendes Musikvideo von über vier Minuten Länge zu Carpenter Bruts Song „Turbo Killer“ aus dem Jahre 2015 – und Fans wie Kritiker waren sofort hellauf begeistert.

Schnell war die Idee einer neuerlichen Zusammenarbeit geboren. Seth Ickerman wollten einen Space Opera Kurzfilm zur Musik von Carpenter Brut drehen, doch das Geld war knapp. So entschied man sich für die Finanzierung die Crowdfunding-Plattform Kickstarter hinzuzuziehen. Der Arbeitstitel des Projekts lautete „Turbo Killer 2“ und das benötigte Budget von 75.000,- Euro war schnell eingesammelt. Tatsächlich wurden es bis zum Ende der Kampagne sogar noch über 100.000,- Euro mehr als ursprünglich veranschlagt.

So unterfüttert, schmiedeten die Macher große Pläne, ein Script wurde verfasst, die Visuals wurden ausgetüftelt, erste Schauspieler engagiert – und es wurde gedreht. Letztlich kam so viel brauchbares Material zusammen, dass das von der Länge einst als ausgedehntes Musikvideo geplante Projekt fast die Ausmaße eines vollwertigen Spielfilms annahm. Inzwischen in „Blood Machines“ umbenannt geriet die Produktion damit nun an einen Scheideweg.

Was sollte passieren? Entweder müsste etliches Material dem Schnitt zum Opfer fallen oder das Team würde deutlich mehr Geld benötigen, um die ganzen für die Vollendung des Films benötigten Effekte nachträglich zu finanzieren. Eine zweite Kickstarter-Kampagne wurde gestartet, quasi als Kapitalerhöhung der Produktion und auch diese war wieder ein Erfolg. Weitere 117.539,- Euro konnten erzielt werden, um „Blood Machines“ zu einem Happy End zu verhelfen.

Seit Spätsommer 2019 touren Seth Ickerman und Carpenter Brut mit dem Film nun von Filmfestival zu Filmfestival und begeistern die Zuschauer mit dem schließlich eine Dreiviertelstunde lang gewordenen Film, für den die Bezeichnung „Kurzfilm“ jetzt irgendwie nicht mehr so richtig passen will. Die AMC-Streaming-Plattform Shudder hat sich die Rechte für die Vermarktung des Streifens in Nordamerika, Großbritannien und Irland gesichert. Aber der Rest der Welt muss nicht leer ausgehen. „Blood Machines“ ist (demnächst auch in Deutschland) als VoD-Stream über Vimeo verfügbar. Interessierte SF-Fans können sich dort ab sofort registrieren, um direkt zum Start über Kauf- und Leihoptionen informiert zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: